Von A-G: Neues EU-Energielabel

Wenn Sie aktuell einen neuen Fernseher, eine Waschmaschine oder einen Kühlschrank kaufen, werden Sie im Karton zwei Klebezettel mit unterschiedlichen Energieeffizienz-Angaben finden. Das ist kein Versehen, sondern Absicht. Für Elektrogeräte gibt es seit März 2021 neue EU-Effizienzlabels zum Energieverbrauch. Da aber für die Hersteller unklar war, wann welches Gerät gekauft wird, haben sie einfach vorsorglich beide Zettel beigefügt.

Die neuen Energielabels bieten für uns Verbraucher einige Vorteile. So ist die Kennzeichnung vereinfacht worden. Statt wie bei den alten Labels von A+++ bis D, gibt es nun eine Skala von A bis G. Auf diese Weise rutschen vormals vermeintlich effiziente Geräte beispielsweise mit den Klassen  A++ oder A+ in die neue Klasse C oder D. So wird schneller ersichtlich, ob ein Gerät wirklich energieeffizient ist.

Im Zuge der Umstellung wurden auch die Testverfahren angepasst. Diese sind nun an einer realistischeren Nutzungsweise der Geräte orientiert. So werden Kühlschränke befüllt und in einer Umgebung mit schwankenden Außentemperaturen getestet. Bei Waschmaschinen oder Spülmaschinen muss jetzt immer der Verbrauch für 100 Durchgänge angegeben werden. Trotzdem ist hier Vorsicht geboten – die Angaben zum Stromverbrauch beziehen sich beispielsweise nur auf das Sparprogramm.

Neu ist auch ein QR-Code, welcher sich oben rechts auf dem Label befindet. Wenn Sie diesen scannen, kommen Sie zur “European product database for energy labelling” (EPREL). Die Produktdatenbank soll in den kommenden Tagen freigeschaltet werden. Dort lassen sich dann zusätzliche Informationen zu dem Produkt finden.

So sehen die neuen EU-Energielabels aus:

Aber auch insgesamt hat die EU auch die Anforderungen für die Energieeffizienz verschärft. So werden die Gerätehersteller ermuntert, sparsamere Geräte herzustellen. Vergleichen lohnt sich aber dennoch. Meist sind die effizienteren Geräte auch am teuersten. Mein Tipp: Wenn Sie ein Gerät also nur ab und zu nutzen wollen, kann ein weniger effizientes aber deutlich günstigeres Gerät über die Nutzungsdauer bares Geld sparen.

Bild: iStock/claudiodivizia